Samstag, 12.05.2018 - Der letzte Tag unserer Reise

Wir stehen heute relativ früh auf und erkundigen uns an der Campingplatzrezeption danach, wie das eigentlich mit dem Auschecken funktioniert. Wir möchten vielleicht so gegen 13 Uhr aufbrechen, also genau in der Mittagspause. Und da ist ja die Schranke zu. Wir bekommen eine grüne Karte, mit der wir diese bei der Abreise öffnen können. Und wir erhalten sogar eine Erstattung der Late-Checkout Gebühren. Das ist echt nett! Einen Teil des Geldes investieren wir direkt in zwei Baguettes, die noch an der Rezeption herumliegen – unser heutiges Frühstück. Dazu gibt es Käse und natürlich Kaffee.

Die Idee, vielleicht nochmal nach Luxemburg reinzufahren verwerfen wir. Der Aufwand scheint uns zu groß und eigentlich hat uns der Nachmittag gestern auch gereicht. Die Stadt ist zwar ganz nett aber hat uns auch nicht vom Hocker gerissen. Wir packen wieder unser Gerümpel weg, ver- und entsorgen schnell und begeben uns auf die Fahrt zu unserer letzten Station bei Saarbrücken. Knappe 130km von hier aus. Tschüss Luxemburg!

Die Saarland Therme befindet sich in ca. 15km Entfernung von Saarbrücken, am Ortsrand von Kleinbittersdorf. Der Stellplatz liegt direkt nebenan am Rande eines Waldstücks und fasst maximal 61 Wohnmobile. Theoretisch sind auch Reservierungen möglich, allerdings erst ab zwei Tagen Aufenthaltsdauer. Als wir ankommen ist die Lage sehr entspannt und wir können es uns aussuchen, wo wir stehen wollen. Nebenan findet auch noch ein Fest statt mit Würstchenbuden, Bier und großem Trara. Ganz besonders hervorzuheben ist, dass man für eine Übernachtung auf diesem Stellplatz die Saarland-Card bekommt (gültig bis zum Abreisetag). Mit der kann man wirklich viel machen, das ist echt eine coole Sache. Ich weiß gar nicht ob es etwas Ähnliches auch in Baden-Württemberg gibt. Aber falls nicht wäre das doch mal eine Idee! Beispielsweise dürfen wir mit der Karte für zwei Stunden kostenlos in die Therme. Der Eintritt würde normalerweise 20€ pro Person (!) kosten, für den Stellplatz mit einer Übernachtung und zwei Personen zahlen wir insgesamt 18€. Das lohnt sich also richtig! Wenn man länger als zwei Stunden im Bad bleiben möchte kann man einfach nachzahlen. Für vier Stunden kostet das dann 5€ pro Person.

Nachdem wir angekommen sind braucht Claudi für ihr Seelenheil unbedingt einen Erdbeerkuchen. Eigentlich ist das schon latent seit ein paar Tagen so, aber jetzt wird der Zustand langsam kritisch. Bevor wir baden gehen können laufen wir also erstmal zum Edeka im Nachbarort Richlingen-Hanweiler. Die Strecke zieht sich ganz schön hin und die Sonne zerbrutzelt unser Gehirn. Aber die Strapazen lohnen sich, wir essen den besten Erdbeerkuchen seit Langem! Und noch dazu Riesenstücke! Während wir essen verkauft der Bäcker den gesamten Rest des Kuchens. Was haben wir wieder für ein Glück heute! Wären wir nur fünf Minuten später hier gewesen hätte der Tag kein gutes Ende genommen.

Vom Stellplatz aus sieht man das Bad schon
Vom Stellplatz aus sieht man das Bad schon

Stattdessen ist alles super und wir kehren zurück zu Wohni um unsere Badeklamotten zu holen. Heute ist lange Thermennacht, das heißt das Bad hat bis 3 Uhr Nachts geöffnet! Wir halten uns von ca. 20 Uhr bis 24 Uhr im Bad auf und essen auch dort im Restaurant. Wobei das schon sehr gewöhnungsbedürftig ist, denn nach dem Essen sind wir erstmal total platt und müssen in einem der Ruheräume eine Runde faul herumliegen. 30 Minuten zusätzliche Badezeit bekommt man aber bei einem Verzehr von mehr als 10€ ohnehin geschenkt. Das Bad selbst ist super, es gibt diverse Becken mit unterschiedlichen Temperaturen, Wassersorten und auch einen Außenbereich. Außerdem gefällt uns der maurische Stil sehr gut. Leider ist es etwas voll, aber es ist noch im grünen Bereich. An der Kasse erfahren wir später, dass es normalerweise sehr viel voller und die Nacht heute eher eine ruhige sei. Gegen 23 Uhr verdunkelt sich der Himmel immer mehr und ein Gewitter zieht auf, woraufhin der Außenbereich dann gesperrt wird. Ist aber nicht schlimm, denn wir wollten nun ohnehin gehen.

Der Eingangsbereich der Saarland Therme
Der Eingangsbereich der Saarland Therme

Als wir ins Bett fallen geht es richtig los mit Regen, Blitz und Donner. Noch während ich über die Sicherheit eines GFK-Aufbaus bei Gewitter nachdenke schlafe ich ein.

Weiterlesen

Vorherige Berichte

Kommentare (0)

Wenn Sie möchten können Sie einen Kommentar hinterlassen!
Felder mit einem Stern (*) sind Pflichtfelder.

wird nicht veröffentlicht
Durch das Anhaken dieser Checkbox erklären Sie sich mit der Speicherung Ihrer Daten durch diese Webseite einverstanden. Um Kommentare anzeigen zu können speichert diese Webseite den angegebenen Namen, die E-Mail Adresse, die angegebene Webseite, den Kommentartext sowie den Zeitstempel. Auf Wunsch können Sie Ihre Kommentare später wieder löschen lassen. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutz-Erklärung.