OS X Split Screen

Das erste Mal, seit es den Split Screen Modus unter OS X gibt, dass ich wirklich eine Verwendung dafür habe. Hier läuft Parallels, links mit Windows 10 im normalen und rechts im HiDPI-Modus. So kann ich beim Programmieren direkt testen wie Task Till Dawn jeweiligen Modus gerendert wird. Sehr geschickt!

Abgesehen davon finde ich die Umsetzung dieses Modus von Apple allerdings mehr schlecht als recht. Da muss ich leider wirklich sagen dass Windows hier die Nase vorn hat. Unter OS X lassen sich die Fenster nämlich nur nebeneinander platzieren. Dazu kommt noch dass sich der Split Screen Modus überhaupt nicht nutzen lässt wenn man in den Systemeinstellungen die Option "Monitore verwenden verschiedene Spaces" deaktiviert. Vollkommen unlogisch und unpraktisch, denn wenn ich mit mehreren Monitoren arbeite möchte ich eigentlich, dass beim Wechseln zwischen den diversen Spaces alle Monitore ebenfalls umschalten. Aber leider hat man hier nur die Wahl: entweder Split Screen Modus oder eben das synchrone Umschalten von Spaces. Beides zusammen geht nicht.

OS X Split Screen
Kommentare

Gastbeitrag: PHP AutoMapper

Während der Entwicklung von Software ist es oft mühsam, Eigenschaften von einem Objekt zum anderen zu mappen. Zum Beispiel wenn es notwendig ist, Daten von Datenbank-Objekten auf der einen Seite in View-Objekte auf der anderen Seite zu übertragen.

Dieser Artikel zeigt, wie Sie diese Aufgabe mithilfe meiner selbst geschriebenen open source Bibliothek PHP AutoMapper vereinfachen können.

Ganzen Artikel ansehen Kommentare

Einfacher Template Parser für PHP

Während der Entwicklung von sourceXchange schrieb ich einen kleinen Template Parser namens Temply, der einfache (geschlossene) als auch Block-Tags mit Verschachtelungen handhaben kann. Außerdem können den Tags spezielle Attribute zugewiesen werden, um ihr Verhalten zu beeinflussen.

Der Parser ist sehr einfach zu benutzen und kann über ein definiertes Interface frei erweitert werden. Insgesamt besteht er aus gerade einmal drei relativ kleinen PHP Klassen. Der Parser stellt keine ausgewachsene Template Engine dar, wie zum Beispiel Smarty. Er hat keinen Cache-Mechanismus und es sind keine vorgefertigten Tag-Bibliotheken enthalten. Aber ich denke, das kann auch ein Vorteil sein.

Der Parser ist ab heute im Downloads-Bereich unter der LGPL verfügbar. Code-Beispiele sind im Archiv des Parsers enthalten.

Kommentare

PHP-Entwicklung ohne XAMPP / MAMPP am Mac

Wer am Mac PHP-Anwendungen entwickeln oder nutzen will muss nicht zwangsweise das gesamte MAMPP-Paket installieren. Mac OS X kommt bereits seit Jahren mit vorinstalliertem Apache Webserver und (standardmäßig deaktivierter) PHP-Installation. Wer direkt loslegen will muss also – falls benötigt – nur noch die MySQL-Datenbank installieren. Es gibt von MySQL für die meisten Versionen einen Mac OS X Installer, mit welchem die Installation innerhalb weniger Minuten erledigt ist. Der Vorgang besteht im Wesentlichen aus einem Doppelklick auf das Installer-Package und dem Bestätigen einiger Dialoge (sowie der Eingabe des Admin-Passworts). Zum Starten und Stoppen der Datenbank gibt es für die Systemeinstellungen ein MySQL-Kontrollfeld.

Die Aktivierung der vorhandenen PHP-Installation ist ebenfalls relativ trivial. Einzige Voraussetzungen sind der aktivierte root-User unter Mac OS X und etwas Terminalerfahrung.

Ganzen Artikel ansehen Kommentare

GotoFile für Eclipse

Wer viel mit Eclipse arbeitet sollte unbedingt mal einen Blick auf Max Muermanns geniales PlugIn GotoFile werfen. Es hilft beim schnellen Auffinden von Dateien innerhalb beliebiger Projekte im Workspace. Per Tastatur-Shortcut lässt sich ein Suchdialog aufrufen, der bereits während der Eingabe eines Dateinamens eine Auflistung aller Treffer darstellt. Dabei wird nicht nur stupide nach kompletten Übereinstimmungen gesucht, sondern auch via Fuzzy-Logik nach "ähnlichen" Dateinamen beziehungsweise nach Dateinamen, in denen Teile des eingegebenen Suchstrings vorkommen.

Ganzen Artikel ansehen Kommentare

Java am Mac

Es ist schon ganz schön fies, mit welchen Problemen man sich herumschlagen muss, wenn man eine Java-Anwendung für Mac OS schreiben will. Zumindest wenn es darum geht, eine einigermaßen ansprechende GUI zu gestalten.

Gestern habe ich an der nächsten Version von Task Till Dawn herumgeschraubt., und neben log4j fürs Logging den mrjadapter eingebaut. Damit ist es endlich möglich, das Anwendungsmenü (eine JMenuBar) auch dann darzustellen, wenn kein Fenster geöffnet ist. Ich war schon am Überlegen, den internen Task-Handler von Task Till Dawn als Background-Anwendung auszukoppeln. Die GUI hätte dann nur noch als Konfigurationstool für diese gedient. Allerdings wäre das schon ziemlich umständlich geworden, da die beiden Prozesse ja dennoch weiterhin hätten miteinander kommunizieren müssen.

Mal sehen, welche Vorteile sich noch durch den mrjadapter ergeben werden. Zusammen mit den macwidgets lassen sich so zumindest schon ganz hübsche Oberflächen erstellen - wenn auch mit Mehraufwand. Und Anwender werden vermutlich dennoch weiterhin bemerken, dass sie es nicht mit einer nativen Mac-Anwendung zu tun haben.

Kommentare